Fr, 20. Oktober 2017

Große Schutzübung

14.04.2010 18:05

Ernstfall geprobt – falls das Wasser wieder steigt

Das Jahrhunderthochwasser des Jahres 2002 ist in Österreich noch in schrecklicher Erinnerung. Die Katastrophe hat einen Schaden von 3,2 Milliarden Euro angerichtet. Experten versichern: „So schlimm kann es – durch die seither getroffenen Maßnahmen – heute nicht mehr werden.“ Damit im Ernstfall aber jeder Handgriff sitzt, gab es nun eine große Schutzübung an der Donau.

„Die Hochwasser in der heutigen Zeit kommen schneller als früher, die Wellen sind um einiges rascher“, sagte Hans-Peter Hasenbichler, Geschäftsführer der Österreichischen Wasserstraßen Gesellschaft “via donau“.

Mit einer neuen Sandfüllanlage können 4.000 Säcke pro Stunde produziert werden – händisch sind maximal tausend zu schaffen. Verkehrsministerin Doris Bures ließ sich in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) den Aufbau der mobilen Dämme erklären. „Der Hochwasserschutz wird laufend verbessert. Im ersten Quartal 2010 wurden bereits neun Projekte abgeschlossen, neun weitere befinden sich in der Umsetzung“, so die Ministerin.

Die Region Hainburg setzt auch stark auf ökologische Barrieren. So wurde ein Teil der festen Verbauung abgerissen – zusätzliche Kilometer folgen –, damit sich der Fluss ausbreiten kann und ein natürliches Überschwemmungsgebiet bildet.

von Doris Vettermann und Peter Tomschi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).