Mo, 11. Dezember 2017

Wunder Punkt

14.04.2010 09:44

Die 380-kV-Masten am Adneter Riedl wecken Widerstand

Sie streift Siedlungen, ignoriert das Landesgesetz und kreuzt sensible Naturzonen. Die 380-kV-Trasse quer durch Salzburg ruft auch im zweiten Abschnitt immer mehr Gemeinden auf den Plan. Wunder Punkt bei Hallein: Der Verbund plant die Leitung über den Adneter Riedl. "Für uns undenkbar", wettert Stadtchef Christian Stöckl.

Nachvollziehen kann diese Pläne niemand. "Eine Trasse direkt am Kamm des Adneter Riedl ist wohl die schlimmste Variante überhaupt", schüttelt Bürgermeister Christian Stöckl den Kopf. Die Alternativen in dem Gebiet: Ein Vorschlag von Gutachter Georg Wilhelm Adamowitsch, der Hallein weit weniger betreffen würde, oder die ursprünglichen Trassenpläne des Verbund, wo die Nachbargemeinde Adnet verschont bliebe.

Unterschriftenliste übergeben
Bürgermeister Stöckl argumentiert: "Wir wollen kein Florianiprinzip. Aber Adnet verliert durch den Bau bereits die 220-kV-Leitung. Es kann nicht sein, dass nur wir in den sauren Apfel beißen müssen." Einen Kompromiss zwischen den beiden Varianten hat sich die Bürgerinitiative überlegt und eine Unterschriftenliste übergeben. Der Verbund soll in den nächsten Wochen reagieren.

Kronen Zeitung
Bild: Masten-Schneise bei Elixhausen
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden