Mo, 20. November 2017

Dramatische Bilanz

13.04.2010 12:33

Fast 20.000 E-cards gingen verloren oder waren defekt

Kaum haben wir uns an die E-cards für den Besuch in der Arzt-Ordination und im Spital gewöhnt, müssen wir sie wieder umtauschen: Die Sozialversicherungen geben in Salzburg im Frühjahr die ersten 40.000 neuen Karten aus. Obwohl im Vorjahr bei uns 10.000 Cards verloren oder gestohlen wurden, gab es dabei "kaum Missbrauch".

Kaum zu glauben, aber für die rund 8,4 Millionen Einwohner Österreichs verteilten die Krankenkassen seit dem Jahr 2005 ganz genau 12,073.977 E-cards – jeder Österreicher hat damit im Schnitt fast 1,5 Karten. Und bei denen gibt es gehörigen "Schwund", wie die Sozialversicherungen heuer im Parlament ganz offen zugeben mussten. So meldeten allein in Salzburg im vorigen Jahr 1.980 Menschen ihre E-card als gestohlen. Dazu kamen noch 8.070 "verlorene" Karten. Das sind zusammen stattliche 10.050 Karten, die in falsche Hände geraten sein könnten – zudem mussten 8.145 E-Cards wegen eines Defektes umgetauscht werden.

Kassen beteuern geringen Missbrauchsgrad
Die Kassen beteuern dennoch, dass es "so gut wie keinen Missbrauch gibt". Der Salzburger GKK fielen im vergangenen Jahr nur eine Handvoll falsche Abrechnungen über E-cards von Spitälern aus Frankreich und Italien auf – der Schaden betrug aber jeweils unter 100 Euro, meldete die Krankenkasse. "Die Beträge, um die es da geht, sind immer sehr gering – und in den meisten Fällen haben die Leute ja ohnehin Anspruch auf die Behandlung und die Medikamente. Sie verwendeten nur eine falsche Karte", meint dazu der Salzburger Kassen-Direktor Harald Seiss.

Weil es nur um niedrige Summen geht, will die Sozialversicherung auch bei den meisten Missbrauchsfällen nicht zu stark durchgreifen: "Der Aufwand für eine Verfolgung wäre einfach zu hoch", heißt es im Bericht von Josef Kandlhofer, dem obersten Chef der Krankenkassen. Harte Konsequenzen gibt es nur bei plumpen Betrügereien. Wie in Linz: Dort borgte sich ein Mann für eine Zahnbehandlung die Karte eines Bekannten aus. Die Rechnung zahlte die Kasse – bis der Betrug aufflog. Ein Prozess folgte, der Mann musste den Schaden zurückzahlen – das waren 55 Euro.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden