Sa, 25. November 2017

Armer reicher Mann

05.04.2010 12:47

Mozart war Großverdiener - und Verschwender

Mozart ist keinesfalls ein armer Schlucker gewesen, das Musikgenie hat aber weit über seine Verhältnisse gelebt. In akribischer Recherchearbeit will dies ein Team um den Salzburger Autor und Mozartforscher Günther Bauer nachgewiesen haben, das diese Erkenntnisse in einem neuen Buch verarbeitet hat.

Fünf Jahre hat das 24-köpfige Team führender internationaler Mozartforscher - von Salzburg und Wien über Zürich bis Tokio - die Finanzen von Mozart in dessen Wiener Jahren (1781-1791) bestmöglich auf Kreuzer und Pfennig recherchiert und nachgerechnet. Das Ergebnis: "Er war doppelt so reich, als man bisher wusste. Er hatte in dieser Zeit ein Jahreseinkommen von durchschnittlich 5.000 Gulden", sagt Bauer.

Die Umrechnung früherer Währungen ist problematisch, aber laut Bauer könnten dies heute bis zu 150.000 Euro sein. Zum Vergleich: Joseph Haydn habe bis 1790 ein Jahresgehalt von 2.000 Gulden bekommen, ein Universitätsprofessor 300, ein Schulmeister 22 und Mozarts Dienstmädchen gar nur 12 Gulden, schreibt Bauer in seinem Buch.

Hilfe per Zufall
Dass Mozart doch kein so armer Schlucker war, behaupteten auch andere Forscher schon. Mangels Belegen waren die Ergebnisse aber meist wenig überzeugend. Bauer kam nun der Zufall zu Hilfe: Vor fünf Jahren stolperte er über eine "Rechnungstafel für Beamte", die detailliert die Kosten für ein standesgemäßes Leben in Wien 1788 vorrechnete. Dies übertrugen Bauer und sein Team auf Mozart.

Lebemann Mozart
Penibel recherchierten sie die Kosten von Mozarts Alltagsleben - von großen Posten wie Wohnungen, Instrumente, Möbel, exquisite Kleider oder seinen Reisen bis zu vermeintlichen Kleinigkeiten wie Ausgaben für Kerzen, tägliche Kutschfahrten, Notenpapier, Briefpapier, Porto und wie viel ihn das Markgrafenpulver kostete, das er gegen Erkältungen nahm.

Auf der Habenseite wiederum erforschten sie detailliert, wie viel Mozart wirklich einnahm mit seinen Kompositionen, Konzerten, Unterricht und Geschenken seiner adeligen "Fans".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden