Sa, 18. November 2017

Gute Verständigung

01.04.2010 09:50

Deutschkurse für Bus-Chauffeure in der Stadt Salzburg

250 Busfahrer beschäftigt die Salzburg AG in der Stadt Salzburg. Zehn Prozent davon haben nicht Deutsch als Muttersprache. Damit es zwischen Fahrgästen und Lenkern keine Verständigungsprobleme gibt, führt die Salzburg AG jetzt einen Sprachkurs für die Fahrer durch. Der ist kostenlos und wird gut angenommen.

"Es geht hier auch um Integration", sagt nicht nur Salzburg-AG-Sprecher Sigi Kämmerer. Auch der Leiter der Deutschkurse Herbert Wallentin (in der Bildmitte) meint: "Unsere Schüler sind sehr motiviert, sie machen es freiwillig."

Und Salzburg-AG-Vorstand Arno Gasteiger findet: "Ich halte es für eine Aufgabe von Betrieben, dass sie mit Mitarbeitern aus anderen Ländern einen Beitrag zum Verständnis leisten."

Buslenker aus der ganzen Welt
75 der insgesamt 630 Mitarbeiter im sogenannten "Geschäftsfeld Verkehr" haben Migrationshintergrund. Und unter den insgesamt 250 Obuslenkern befinden sich 25 Chauffeure mit nicht-deutscher Muttersprache. Sie kommen aus Kroatien, Serbien, Bosnien, Mazedonien, der Türkei, Tibet und sogar Ghana. Bozin Trajkov ist einer von ihnen: "Es geht jeden Tag besser. Der Kurs gibt Sicherheit."

Auch Krunoslav Tetkic (rechts im Bild) freut sich über das Angebot, vor allem auch weil "die österreichischen Kollegen sehr hilfsbereit sind." Das Programm der Salzburg AG unterstützt die Lenker auch bei der Wohnungssuche.

Kronen Zeitung
Links im Bild: Krishna Biswakarma

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden