Do, 14. Dezember 2017

Causa Nebenbahnen

18.03.2010 15:35

Bahngesellschaft für Nahverkehr nun "auf Schiene"

Nach der Übernahme von Nebenbahnen durch das Land wird nun eine Bahngesellschaft auf Schiene gebracht – das haben Landeshauptmann Erwin Pröll und Friedrich Zibuschka, zuständig für Raumordnung, Umwelt und Verkehr, am Donnerstag bekanntgegeben. Bereits im Jänner wurde eine Grundsatzvereinbarung über den Nahverkehr getroffen, in der die Gründung einer Landesbahngesellschaft angekündigt wurde. Die Umsetzung soll noch bis Sommer erfolgen.

Am 5. März ist die Ausschreibung hinsichtlich der Leitung der Gesellschaft abgelaufen. Ob es einen Vorstand oder zwei Vorstände geben werde, sei noch offen. Wichtig sei, dass die Gesellschaft "gut funktioniert" und "gutes Personal" habe, so der Landeshauptmann.

Neue Garnituren für Mariazellerbahn geplant
Pröll betonte einmal mehr, dass das Land zur Mariazellerbahn stehe. Für den Betrieb werde Personal von den ÖBB übernommen. Die Verbindung St. Pölten - Mariazell werde ein Teil der Landesbahngesellschaft sein. Um ein besseres Angebot für Pendler und Touristen zu schaffen, sollen die Strecke saniert und neue Fahrzeuge angeschafft werden. Die Ausschreibung für das rollende Material werde noch 2010 erfolgen, so Zibuschka. Die dafür geplanten Investitionen bezifferte er mit 60 bis 70 Millionen Euro. Es gehe um "Neukonstruktionen" für die Schmalspurstrecke, wobei das Land wohl auf Triebwagen setzen werde.

Unnötige Stopptafeln werden entfernt
Pröll kündigte am Donnerstag außerdem an, dass an längst aufgelassenen Bahnstrecken mit der Entfernung von Stopptafeln begonnen werde. An 232 von 368 Kreuzungen werde dies der Fall sein. An den übrigen 136 sei die Nachnutzung - beispielsweise durch einen Draisinenbetrieb - noch offen.

Donaubrücke Traismauer könnte früher fertig werden
Was Straßenprojekte angehe, merkte Pröll an, dass etwa bei der Weiterführung der Nordautobahn (A5) an die tschechische Grenze eine zeitliche Verzögerung "Geldverschwendung" wäre. "Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist de facto fertig." Auch für die Traisental-Schnellstraße (S34) habe es im Parlament grünes Licht gegeben. SPÖ-Infrastrukturministerin Doris Bures hatte am Dienstag festgestellt, aufgrund der angekündigten Budgetkürzung "alle Projekte neu überdenken" zu müssen.

Etwas früher als geplant könnte die Donaubrücke Traismauer eröffnet werden. Er gehe von September aus, sagte der Landeshauptmann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden