Sa, 25. November 2017

Neuer Fall anhängig

16.03.2010 15:45

Missbrauchsopfer erstattet Anzeige gegen Ex-Mönch

Seit der medialen Berichterstattungswelle über Missbrauchsfälle in der Kirche ist bei der Staatsanwaltschaft Salzburg nun ein Fall eingegangen. Ein mittlerweile 58-jähriger Mann soll von 1963 bis 1970 von einem Mönch der Benediktiner-Abtei Michaelbeuern (Flachgau) mehrfach sexuell missbraucht, gezüchtigt und geschlagen worden sein. Das Opfer erstattete am 12. März 2010 Anzeige bei der Polizeiinspektion Lenzing (OÖ), teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Feichtinger, am Dienstag mit.

Der Abt des Stiftes habe gegenüber der Polizei erklärt, er wisse von Anschuldigungen gegen das ehemalige Klostermitglied. Der Erzieher, Lehrer und Beichtvater sei schon 1970 wegen solcher Vorwürfe zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden und habe das Kloster verlassen, zitierte Feichtinger die Angaben des Abtes.

Fall könnte schon verjährt sein
Die Staatsanwaltschaft wird sich nun den alten Gerichtsakt ansehen und prüfen, ob der Fall des ehemaligen Zöglings mitverhandelt worden ist. Wenn nicht, werde geprüft, ob der Fall verjährt ist. Die Staatsanwältin nimmt an, dass sich noch weitere Missbrauchsopfer bei den Behörden melden werden.

Bei der Staatsanwaltschaft Salzburg ist noch ein zweiter Fall von mutmaßlichem Kindesmissbrauch anhängig, der erst vergangenen Februar bekanntgeworden war. Ein Ordenspriester in der Erzdiözese Salzburg soll einen siebenjährigen Buben durch Vorzeigen des Geschlechtsteils und Fotos "sittlich gefährdet" haben. Es wird noch ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden