Do, 14. Dezember 2017

"Prinz Fettnäpfchen"

12.03.2010 15:08

Queen-Ehemann bringt junge Frau in Verlegenheit

Mit der Frage "Arbeiten Sie in einem Stripklub?" hat Prinz Philip, der Ehemann der Queen, seinem Ruf als Herr der Fettnäpfchen erneut alle Ehre gemacht.

Bei einem Besuch in Exeter fragte der 88-Jährige eine junge Frau bei der Marinejugendorganisation Sea Cadets, wie sie normalerweise ihr Geld verdiene, berichteten britische Medien am Freitag. Als die 24 Jahre alte Kellnerin Elizabeth Rendle antwortete, sie arbeite in einem Klub, hakte der Prinzgemahl nach, ob das ein Stripklub sei. Als er das Erstaunen der Frau bemerkte, fügte Philip witzelnd hinzu, dass sie dafür "wahrscheinlich sowieso zu kalt" sei.

Elizabeth Rendle nahm es mit Humor. "Es war ein Witz und wir alle haben gelacht... Ich habe das nicht als Beleidigung aufgefasst", sagte sie. Philip ist bekannt für seine Ausrutscher. In China hatte er einst britischen Studenten gesagt, wenn sie länger dort blieben, bekämen sie Schlitzaugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden