Sa, 25. November 2017

Fall Krems

07.03.2010 22:35

17-Jähriger fordert Schadenersatz von Polizist

Knalleffekt vor dem Prozess um das Supermarkt-Drama in Krems: Der angeschossene und mittlerweile verurteilte 17-jährige Serieneinbrecher will als Privatbeteiligter vom angeklagten Polizisten Schadenersatz! Er hätte durch den Tod seines Komplizen (14) seelisch gelitten.

Und das, obwohl der 17-jährige rumänischstämmige Täter den 14-Jährigen zu dem fatal endenden Coup am 5. August des vergangenen Jahres in der Filiale einer Lebensmittelkette überredet hatte. In der Klagsschrift durch seine Anwältin bezeichnet der zu mehr als drei Jahren Haft verurteilte Verdächtige aber den getöteten Schüler als Freund, den er durch eine Polizeikugel verloren hätte.

Wegen "seelischer Qualen" fordert der mittlerweile zu mehr als drei Jahren Haft verurteilte Serieneinbrecher von dem wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Umständen angeklagten Beamten nun Schmerzensgeld.

Dabei hatte der Inspektor gar nicht auf den 17-Jährigen gefeuert, sondern dessen Kollegin gab (laut Gericht aus berechtigter Notwehr) den Schuss auf den nun sowohl als Zeugen als auch als Kläger auftretenden Burschen ab.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden