Di, 17. Oktober 2017

Abgestraft

07.03.2010 10:11

Gleich zwei Goldene Himbeeren für Sandra Bullock

Nicht sehr begeistert dreingeschaut hat Sandra Bullock bei der Verleihung der unbegehrten "Razzies" am Samstag in Los Angeles: Für ihren Auftritt als aufdringliche Verliebte in der Komödie "Verrückt nach Steve" wurde die 45-Jährige am Vorabend der Oscar-Verleihung mit gleich zwei Goldenen Himbeeren als schlechteste Schauspielerin abgestraft.

Ihr strahlendes Lächeln fand Bullock zum Glück jedoch kurz darauf wieder, stehen ihre Chancen doch gut, für ihre Rolle im Drama "Blind Side - Die große Chance" mit dem Oscar für die beste Darstellerin ausgezeichnet zu werden.

In der Kategorie "Schlechtester Film" musste sich "Verrückt nach Steve" dem "überlauten, überlangen und überdummen" Blockbuster "Transformers: Die Rache" geschlagen geben. Das Actionspektakel von Michael Bay wurde auch für die übelste Regie und das mieseste Drehbuch abgestraft.

Nur beim "misslungensten Filmpaar" hatte Bullock - gemeinsam mit Bradley Cooper - wieder die Nase vorn. "Schaut Euch den Film doch erst mal an und entscheidet dann, ob ich wirklich so schlecht war", witzelte der Star. Den Filmspottpreis für die schlechtesten männlichen Darsteller ernteten die Jonas Brothers für "Jonas Brothers - Das ultimative 3D Konzerterlebnis".

Murphy und Hilton schlechteste Schauspieler des Jahrzehnts
Die "Razzies" wurden heuer zum 30. Mal und daher auch an den schlechtesten Film und die schwächsten Schauspieler des Jahrzehnts vergeben. Einen "Erdrutschsieg" als schlimmstes Machwerk der Dekade errang Roger Christians "Kampf um die Erde" aus dem Jahr 2000, basierend auf dem Roman von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard. Der Film war vor fünf Jahren schon zum "schlechtesten Drama der ersten 25 Razzie-Jahre" gewählt worden.

Zu den schlechtesten Schauspielern des Jahrzehnts wurden Eddie Murphy und Paris Hilton ernannt. Murphy stach die Mitstreiter Ben Affleck, Mike Myers, Rob Schneider und John Travolta aus, während sich Paris bei den Frauen gegen Mariah Carey, Lindsay Lohan, Jennifer Lopez und Madonna durchsetzte.

Gegenstück zu den Oscars
Ins Leben gerufen wurden die Spottpreise von Cineast John Wilson als Gegenstück zu den glanzvollen Oscars. Die Gewinner bekommen eine vergoldete Plastikhimbeere, holen sich die Trophäe aber aus verständlichen Gründen selten ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).