So, 19. November 2017

Causa Heli-Streit

19.02.2010 10:30

Weiter Verwirrspiel, aber Etappen-Sieg für Roy Knaus

Die jüngste Attacke der Austro Control gegen Roy Knaus ist daneben gegangen. Vor einer Woche musste der Unternehmer vier Hubschrauber abmelden, weil die Luftfahrt-Behörde plötzlich befand: "Die Helikopter erfüllen die Voraussetzungen für Rettungsflüge nicht." Am Dienstag gab man der Berufung statt: Jetzt dürfen sie wieder fliegen, aber werden nicht mehr angefordert...

Krone: Roy Knaus, sie haben gerade mit Wirtschaftskammer-Präsident Leitl über ihre Lage gesprochen...
Knaus: "Ja, es gab einen interessanten Vortrag über Ethik und Moral in der Wirtschaft. Was unser Unternehmen betrifft, war der Präsident leider sehr zurückhaltend. Ich hätte mir mehr Unterstützung erhofft für unser Unternehmen."

Krone: Vergangenen Freitag hat ja die Austro Control noch per Bescheid vier ihrer Hubschrauber aus dem Verkehr gezogen?
Knaus: "Man muss sich das einmal vorstellen: Bisher existierte ja nur ein Hinweis auf der Austro-Control-Homepage, dagegen kannst du ja nicht berufen. Aber Freitag kam dann urplötzlich der Bescheid. Man hat uns darin ohne Ermittlungsverfahren jeden Rettungsbetrieb untersagt, sogar Flüge von Slowenien nach Italien. Obwohl unsere Betriebserlaubnis für die Helikopter in ganz Europa gilt. Nur bei uns in Österreich lässt man uns nicht mehr in die Luft."

Krone: Ihr Rechtsanwalt Christan Ortner hat gegen den Bescheid berufen, er wurde noch am Dienstag aufgehoben...
Knaus: "Ja, die vier zweiturbinigen Ecureil der Type AS 355 dürfen wieder fliegen, sie werden halt jetzt vom Roten Kreuz ganz einfach nicht mehr angefordert."

Krone: Die endgültige Entscheidung liegt jetzt im Ministerium, das kann sich jetzt sechs Monate Zeit lassen?
Knaus: "Ich hoffe darauf, dass unsere Landeshauptfrau für unser Unternehmen Druck macht, es geht schließlich in unserer Firma um 71 Arbeitsplätze. Und es ist ja kurios, dass EU-Regelungen ab 2012 klar festhalten: Ich darf mit allen Maschinen, so wie sie jetzt sind, wieder in der ganzen EU fliegen."

Krone: Man will sie ganz offensichtlich als lästigen Konkurrenten ausschalten?
Knaus: "Wir hatten im letzten Geschäftsjahr, das mit Mai 2009 endete, eine Million Euro Gewinn. Heuer schreiben wir rote Zahlen."

Interview: Wolfgang Weber

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden