Sa, 18. November 2017

Anklage fix

15.02.2010 12:32

Burschen würgten Taxler und stachen 16 Mal auf ihn ein

Zwei Jugendliche im Alter von 17 und 19 Jahren, die am 27. Oktober 2009 in der Stadt Salzburg einen 61-jährigen Taxifahrer brutal überfallen haben, sind von der Staatsanwaltschaft Salzburg wegen versuchten Mordes und versuchten schweren Raubes angeklagt worden. Der Jüngere der beiden hatte den Taxler mit 16 Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Anklage wurde den Verteidigern bereits zugestellt. Ein Prozesstermin für das Jugend-Geschworenengericht steht noch nicht fest.

Sie hätten Geld für etwas zu essen gebraucht, gab das Duo bei der Einvernahme als Tatmotiv an. Deshalb lotsten die Teenager den Taxifahrer Josef F. kurz vor Mitternacht an eine entlegene Stelle beim Salzachsee im Stadtteil Liefering. Der Ältere legte dem Chauffeur von hinten eine Hundekette um den Hals und begann ihn zu würgen, während der Jüngere mit einem Küchenmesser gegen Kopf, Hals und Oberkörper stach.

Das Opfer konnte noch einen akustischen Alarm aktivieren. Die Burschen rannten ohne Beute davon, wurden aber bereits eine halbe Stunde später von einer Polizeipatrouille festgenommen.

In einer mehrstündigen Notoperation konnten Ärzte das Leben des Opfers retten. Die bis dahin unbescholtenen Burschen leiden laut einem neuropsychiatrischen Gutachten unter einer verzögerten Reife in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

Ihre Zurechnungsfähigkeit sei eingeschränkt gewesen, hieß es. Dem älteren Angeklagten (Verteidiger Kurt Jelinek) drohen im Falle einer Verurteilung fünf bis 20 Jahre Haft, dem jüngeren Angeklagten (Verteidiger Michael Hofer) ein bis 15 Jahre Haft.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden