Fr, 24. November 2017

Steht zu ihm

31.01.2010 13:15

Michael Douglas erschien zu Prozess seines Sohnes

Hollywood-Star Michael Douglas hat sich vor Gericht für seinen unter dem Verdacht des Drogenhandels stehenden Sohn eingesetzt. Der Schauspieler erschien am Freitag zu einer Anhörung vor einem Bundesgericht in New York, in der es um die Festsetzung einer Kaution ging.

Die Gerichtsbehörden machten keine Angaben über die nichtöffentliche Anhörung; auch Douglas äußerte sich beim Verlassen des Gerichtsgebäudes nicht vor Journalisten. Dem 31-jährigen Cameron Douglas droht eine Haftstrafe von mindestens zehn Jahren.

Cameron Douglas hatte sich am Mittwoch des Handels mit Kokain und Methamphetamin im großen Stil schuldig bekannt. Er war im Juli vergangenen Jahres in einem Manhattaner Hotel festgenommen worden. Douglas arbeitet ebenfalls als Schauspieler und trat 2003 in dem Film "It Runs in the Family" (Es bleibt in der Familie) gemeinsam mit seinem Vater und seinem Großvater Kirk Douglas auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden