Do, 23. November 2017

Mehr Beratung nötig

11.01.2010 12:28

Schuldnerberatung betreute 2009 über 5.900 Personen

5.937 durchschnittlich mit 77.400 Euro verschuldete Niederösterreicher sind im vergangenen Jahr von der Schuldnerberatung betreut worden. Die Zahl der Betroffenen habe sich damit gegenüber dem Vorjahr um etwa 100 erhöht, teilte Soziallandesrätin Karin Scheele (SP) am Montag in St. Pölten mit. Nicht ganz unschuldig dürfte an dieser Entwicklung auch die Wirtschaftskrise sein – die Zahl der Privatkonkurse ist um zwölf Prozent auf 605 gestiegen.

Um die steigende Nachfrage nach der Beratung zu decken, wird diese ab sofort flächendeckend ausgebaut. Zu den bisherigen 14 Standorten kommen Beratungsstellen in den Räumen der Bezirkshauptmannschaften in Baden, Schwechat, Klosterneuburg, Lilienfeld, Korneuburg, Neunkirchen und Tulln dazu. Für den dadurch erwarteten Anstieg an Klienten wird auch das Personal aufgestockt.

Jugendprävention wird ausgebaut
Ausgebaut wird 2010 auch die Jugendprävention. In Schulen sollen künftig verstärkt Workshops zu den Themen "Konsum" und "Umgang mit Geld" abgehalten werden, im Vorjahr wurden so 3.264 Schüler angesprochen. Zusätzlich werden Jugendliche künftig zu "Finanzscouts" ausgebildet, die als Ansprechpartner für Gleichaltrige dienen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden