Sa, 25. November 2017

Fahrgast angezeigt

09.01.2010 17:42

Albus-Kontrolleure rufen wegen einem Euro die Polizei

Kontrolleure haben in Anif einen Albus zum Stehen gebracht, weil ein Fahrgast mit einer Halbpreis-Karte (um einen Euro) unterwegs war: "Ich habe eine ÖBB-Vorteilscard und fahre nach ausdrücklicher Auskunft durch die Firma Albus um die Hälfte." Die Kontrolleure riefen die Polizei, sie konnte den Fall nicht klären. Jetzt wird der Fahrgast angezeigt - wegen einem Euro!

Am Freitag, um 15.05 Uhr, löste Robert S. (48) aus Grödig, wie immer wenn er aus Wien kam, am Bahnhof einen Fahrschein für den "25er": "Ich zeige meine ÖBB-Vorteilscard, woraufhin mir der Fahrer automatisch einen Halbpreis-Fahrschein aushändigt." Um einen statt um zwei Euro.

In der Hofhaymer Allee steigen zwei Kontrolleure zu, die Frau entscheidet nach einem Blick auf seinen Fahrschein: "Sie fahren mit einem ungültigen Ticket." Robert S. widerspricht: "Ich habe seit drei Jahren eine ÖBB-Vorteilscard für die Erste Klasse um knapp 2.500 Euro. Ich habe mich extra beim Albus erkundigt und dort von einem Herrn P. die Auskunft erhalten: Natürlich, damit können Sie um den halben Preis fahren!"

Fahrgäste müssen 25 Minuten warten
Die Kontrolleure entscheiden: "Das ist nicht korrekt, sie müssen aussteigen." Doch Robert S. weigert sich, worauf die Polizei alarmiert wird - wegen einem Streitwert von einem Euro! 25 Minuten müssen alle Fahrgäste mit Robert S. an der Busstation Neu-Anif warten, bis die Polizei aus Glasenbach kommt. Die Beamten (Robert S.: "Sehr nett und zuvorkommend") telefonieren vergeblich mit der Firma Albus, raten ihm: "Zahlen Sie doch den Euro nach und das Ganze ist vergessen."

Doch das will der Grödiger aus Prinzip nicht: "Schließlich muss ja auch der Chauffeur wissen, was er mir verkauft. Ich bin an dem Dilemma nicht schuld." Die Albus-Kontrolleure beharren auf einer Anzeige, S. muss aussteigen und zu Fuß nach Hause gehen.

"Krone"-Recherchen ergeben: Die Kontrolleure waren im Recht. Nur die ÖBB-Vorteilscard für Senioren und die "Spezial"-Card berechtigen zu Vergünstigungen im Verkehrsverbund. Alle anderen Ermäßigungen waren nur ein Wahlkampf-Versprechen, wurden aber nie eingelöst. S.: "Ich finde, diesen Streit hätte man kundenfreundlicher lösen können."

von Wolfgang Weber (Kronen Zeitung) und krone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden