Do, 19. Oktober 2017

TV-Spots gestoppt

07.01.2010 13:41

Sheen verliert wegen Ehestreit Werbevertrag

Sein handfester Ehestreit kostet Hollywood-Star Charlie Sheen einen Werbevertrag. Das Unternehmen Hanesbrands wird das Mitte des Jahres auslaufende Abkommen mit Sheen nicht verlängern, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Fernsehspots mit dem Schauspieler wurden demnach bereits am 28. Dezember gestoppt, einige Print-Anzeigen sollen noch im Frühjahr zu sehen sein. Die Schwere der Vorwürfe gegen den 44-Jährigen machten die Entscheidung unumgänglich, erklärte das Unternehmen am Mittwoch.

Sheen ("Platoon", "Wall Street") wurde nach einem Notruf am Christtag festgenommen. Er soll seiner Frau Brooke ein Messer an den Hals gehalten und gedroht zu haben, sie umzubringen.

Der 44-Jährige hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Nach Angaben ihrer Anwälte wollen sich beide aussöhnen und ihrer Ehe noch eine Chance geben. Sheen ist seit Mai 2008 mit Brooke Mueller Sheen verheiratet, das Paar bekam im März Zwillinge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).