Mo, 20. November 2017

Protest erfolgreich

07.01.2010 12:50

Land lenkt ein - Frauenhaus Mirjam bleibt geöffnet

Was mit einem gellenden Pfeifkonzert gegen die Sparpläne bei den Salzburger Frauenhäusern begann, hat mit einem guten und konstruktiven Gespräch in den Amtsräumen von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (Bild) geendet. Dieses brachte für die Betreuungseinrichtungen zumindest einen Teilerfolg: Einsparungen muss es geben, das Haus "Mirjam" wird aber nicht zugesperrt.

Es war ein lautstarkes Zeichen, das die 70 Demonstrantinnen am Dienstag im Hof der Salzburger Landesregierung gesetzt hatten. Das Pfeifkonzert galt den Sparplänen der Landesregierung bei den beiden Frauenhäusern in Salzburg und Hallein.

"Dass wir Mitte Dezember überfallsartig davon erfuhren, dass unser Haus 'Mirjam' im Jahr 2011 keinen Betreuungsauftrag mehr erhält, ist ja keine Gesprächsgrundlage für eine Weiterführung", musste sich Landeshauptfrau Gabi Burgstaller an diesem eisigen Nachmittag im Inneren des Chiemseehofs von den enttäuschten Mitarbeiterinnen anhören.

Nach der Übersiedlung in die Amtsräume Burgstallers erwärmte sich aber auch das Klima zwischen den Diskussionspartnern. "Es war ein sehr konstruktives und auch sehr angenehmes Gespräch", sagte Maria Rösslhumer, die Chefin der Autonomen Frauenhäuser in Österreich. "Frau Burgstaller hat sich genau angehört, was wir zu sagen hatten. Wir haben gespürt, dass sie sich in dieser Angelegenheit doch sehr engagiert."

Burgstaller legte ein klares Bekenntnis dafür ab, das Haus "Mirjam" in Hallein auch in Zukunft erhalten zu wollen. "Aber vielleicht nicht mehr als Frauenhaus im engeren Sinn, sondern mit zusätzlichen Plätzen für anders gelagerte Problemfälle und mit einer eigenen Beratungsstelle", wie die Landeshauptfrau als Weiterentwicklung vorschlug.

100.000 Euro kommen vom Land
Die Kürzungen aufgrund der angespannten Finanzlage konnte aber auch sie nicht vollständig zurücknehmen. Allerdings machte sie trotz der Krise 100.000 Euro locker, die in den nächsten beiden Jahren auf die beiden Häuser in Salzburg und Hallein aufgeteilt werden - mit der Zusage einer finanziellen Aufstockung, wenn sich die Lage wieder entspannt hat. Dennoch müssen im Haus "Mirjam" vermutlich zwei Stellen gestrichen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden