Fr, 24. November 2017

Ein Jahr danach

26.12.2009 18:30

Geiseldrama in der Sahara: Entführer angeblich in Haft

Mehr als ein Jahr nach dem Ende des rotweißroten Geiseldramas in der Sahara gibt es offenbar einen Fahndungserfolg: Wie berichtet, verdichten sich Hinweise, dass der Chef der Entführer von Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber (Bild) in Dubai in Haft sitzt. Er ist einer der Bosse der "Al-Kaida im islamischen Maghreb".

Der Verdächtige Yahia Djouadi ist als "Emir der Sahara" berüchtigt. Für die UN-Terrorfahnder und Interpol gilt er als regionaler Al-Kaida-Chef. Mit seiner Splittergruppe soll er 2008 auch die beiden Salzburger in der größten Wüste der Welt entführt und 253 Tage gefangen gehalten haben.

Zudem wird seine Terroreinheit auch für die Ermordung von vier französischen Touristen und einen Anschlag auf die israelische Botschaft in Mauretanien verantwortlich gemacht. Nach Geheimdienst-Angaben klickten für den 43-jährigen Algerier im Wüstenemirat nun die Handschellen.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden