Mi, 22. November 2017

„Behindert“

21.12.2009 11:22

TV-Moderator muss sich bei Susan Boyle entschuldigen

Nach abfälligen Worten über das schottische Gesangswunder Susan Boyle hat sich ein neuseeländischer Fernsehmoderator auf Druck der Zuschauer entschuldigen müssen. Paul Henry hatte Boyle in seiner Morgenshow als "behindert" bezeichnet.

Nach der Äußerung im vergangenen Monat liefen erboste Zuschauer Sturm, am Montag schließlich räumte Henry einen Fehler ein. "Es tut mir leid, dass einige Leute das, was ich gesagt habe, in einer Weise verstanden habe, wie ich es nicht gemeint habe", sagte er. Auch der staatliche Fernsehsender entschuldigte sich für das Verhalten seines Starmoderators.

Henry hatte aus einer Zeitschrift zitiert, die berichtete, Boyle habe bei ihrer Geburt unter Sauerstoffmangel gelitten und eine geistige Behinderung davongetragen. "Wenn man sie genau ansieht, kann man es sehen", sagte Henry in seiner Sendung. "Das ist die wirklich interessante Enthüllung: Sie ist nämlich behindert."

Die 48-jährige Kirchenhelferin Boyle war im Frühjahr durch einen furiosen Fernsehauftritt in der Talentshow "Britain's Got Talent" weltweit bekannt geworden. Mit ihrem Debüt-Album "I Dreamed A Dream" stürmte sie auf Platz eins der Charts in den USA und Großbritannien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden