Mo, 20. November 2017

Betrug aufgeflogen

18.12.2009 17:43

Brüderpaar aus Italien verkaufte Handy-Fälschungen

Ein italienisches Brüderpaar im Alter von 45 und 49 Jahren ist am Donnerstag in Korneuburg wegen gewerbsmäßigen Betruges festgenommen worden. Die beiden sollen versucht haben, Fälschungen eines iTouch und eines iPhone im Set-Preis von 400 Euro an einen Trafikanten in Korneuburg zu verkaufen.

Zudem sollen sie weitere Plagiate an 15 bis 25 Personen in Wien verkauft und dadurch einen Schaden von mehreren Tausend Euro angerichtet haben, berichtete die Sicherheitsdirektion Niederösterreich am Freitag.

Der 45-Jährige war gegen Mittag gerade mit dem Trafikanten im Gespräch, als zufällig zwei Polizisten das Geschäft betraten. Der Italiener verließ daraufhin fluchtartig die Trafik und begab sich zu seinem Bruder, der in einem Pkw saß. Die Beamten folgten ihm und fanden in dem Auto je sieben Stück der gefälschten Modelle.

Brüder sitzen hinter Gittern
Da der 49-Jährige zudem im Februar 2009 im Zusammenhang mit einem versuchten Verkauf eines minderwertigen Notstromaggregates von der Polizei erwischt wurde, wurden die zwei Männer zur Sachverhaltsdarstellung auf die Polizeiinspektion Korneuburg gebracht. Das laut Polizei geständige Brüderpaar wurde anschließend in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden