So, 19. November 2017

Gleich neben der Uni

03.12.2009 09:38

Illegales Bordell in Itzling nach Razzia geschlossen

Am Mittwochnachmittag ist in Salzburg-Itzling ein als Massagesalon getarntes, illegales Bordell aufgeflogen. Beamte des Landeskriminalamtes, des Amtes für Öffentliche Ordnung und der Polizeiinspektion Gnigl statteten dem Etablissement einen unangekündigten Besuch ab und sorgten für die Schließung.

Sechs Mann in einem Massagesalon – an sich nicht ungewöhnlich. Doch jene Besucher, die am Mittwoch um 15 Uhr in das Etablissement an der Salzburger Schillerstraße 25 kamen, unweit des Techno-Z und des Instituts für Computerwissenschaften der Uni Salzburg, waren von der Polizeiinspektion Gnigl, vom Landeskriminalamt und vom Amt für öffentliche Ordnung: Razzia!

Es gab Anzeigen, dass die Kunden hier nicht nur mit im Internet beworbenen Öl- und Prosecco-Massagen "mit zarten Händen" verwöhnt werden ("Geballtes Hochgefühl, 45 Minuten, 105 Euro"). Hier gingen drei bis sechs Damen gleichzeitig auch der illegalen Prostitution nach. Bei der Betreiberin wurde ein Elektroschocker sichergestellt, das Bordell geschlossen. Einem Kunden, gerade in Händen einer afrikanischen Masseurin, blieb die "totale Entspannung" versagt.

Kronen Zeitung und krone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden