Di, 12. Dezember 2017

Bluttat beim Notar

19.11.2009 17:05

Mörder (48) wollte seinen Bauernhof in Schloss umbauen

Der wirre Notariats-Mörder hatte bis zur letzten Sekunde gehofft, seine Frau zurückgewinnen zu können. Doch als die zweifache Mutter sich weigerte, musste sie – wie berichtet – sterben. Zuvor hatte der selbsternannte Ritter Josef P. noch groß verkündet, seinen Bauernhof in Lauterbach (Bezirk St. Pölten) in ein Schloss umbauen zu wollen.

Er lebte in seiner eigenen wirren Welt – einmal war er Schlosser, dann einflussreicher Gutsherr, und schließlich sah sich der 44-Jährige als uralter Adelsspross. Als solchem gelang es ihm auch offensichtlich, das Vertrauen einer Baroness zu gewinnen. „Sie hat mir ihre Gemälde und Gobelins anvertraut“, ließ er wissen. Und Josef P. erzählte auch überall von seinen hochtrabenden Plänen, den Hof in ein Schloss samt Kunstgalerie zu verwandeln.

Doch hinter dieser Fassade verbarg sich offenbar ein Ehe-Tyrann, der die Mutter seiner Söhne als Besitz betrachtete. Sabine P. wollte daher nicht mehr zurück in die Hände jenes Mannes, der sie misshandelt haben soll. Dafür war sie bereit, bis auf einen Acker auf alles zu verzichten.

Die Vereinbarung sollte bei Notar Michael Billeth am St. Pöltner Rathausplatz unterzeichnet werden. Wenige Wochen vor der Bluttat, im Oktober, hatte der spätere Amokläufer noch seinen älteren Sohn (17) zum Alleinerben eingesetzt.

Beim Termin in der Kanzlei sagte die 40-Jährige dann: „Ich komme aber nicht mehr zurück.“ Ihr Todesurteil! Eine Sekretärin in der Kanzlei musste mitansehen, wie der Bauer seine Noch-Ehefrau ermordete. Der neue Freund hatte inzwischen auf dem Parkplatz auf seine Sabine gewartet.

von Mark Perry und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden