Di, 22. Mai 2018

„Besser als Hasen“

07.05.2018 16:50

Bürgermeister ruft zum Verzehr von Biberratten auf

Der Bürgermeister einer norditalienischen Gemeinde hat den Verzehr von Biberratten als Lösung für die stark steigende Zahl dieser Nagetiere vorgeschlagen. Das Fleisch schmecke besser als jenes von Hasen, versicherte das Oberhaupt der lombardischen Ortschaft Gerre de Caprioli, Michel Marchi.

Die auch Nutria genannten Tiere seien eine Belastung für die Gemeinden entlang des Flusses Po in der lombardischen Provinz Cremona. Mehrere Versuche, ihre Zahl zu reduzieren, scheiterten, berichteten italienische Medien. Der 31-jährige Bürgermeister Michel Marchi meinte daher, man könnte das Fleisch der Biberratten in den Restaurants und bei Volksfesten in der Gegend anbieten. Er selbst habe es bereits mehrmals gekostet. „Biberratten sind Pflanzenfresser und sehr sauber“, meinte Marchi.

Kritik von Tierschutzverbänden
Sein Vorschlag löste heftige Kritik der Tierschutzverbände aus. Der für Landwirtschaftsfragen zuständige lombardische Regionalparlamentarier Fabio Rolfi meinte dazu, man müsse die Zahl der Biberratten zwar einschränken, aber nicht indem sie als Nahrungsmittel eingefangen werden. Biberratten werden als invasive Tierart eingestuft, sie haben keine natürlichen Feinde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden