Mo, 28. Mai 2018

Dutzende Tote

30.04.2018 06:21

Syrien: Explosionen erschüttern Armeestützpunkte

Mehrere syrische Militärstützpunkte sind amtlichen Medien zufolge am Sonntag von Raketen getroffen worden. Es handle sich um eine neue feindliche Aggression, berichtete das Staatsfernsehen unter Berufung auf Armeekreise. Betroffen seien Stellungen in ländlichen Gebieten, und zwar in den Gegenden von Hama und Aleppo.

Unklar ist derzeit, wer die Raketen abfeuerte. Unter Berufung auf Armeekreise hieß es im Staatsfernsehen, dass es sich um eine neue feindliche Aggression handle. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete einen Treffer in einem Raketenlager, bei dem 26 Menschen getötet worden seien, unter ihnen mehrere Iraner. Dies würde die Vermutung der in Großbritannien situierten Beobachtungsstelle stützen, wonach es sich um israelische Raketen gehandelt haben soll. Israel hat bereits mehrfach Außenposten iranischer Milizen in Syrien angegriffen.

Ziele waren insbesondere Waffenlieferungen der mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad verbündeten libanesischen Hisbollah-Miliz. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte zuletzt angekündigt, weiter „gegen den Iran in Syrien“ vorzugehen. Ein israelischer Militärsprecher wollte Berichte nicht kommentieren, dass die Angriffe von seinem Land ausgegangen seien.

Getroffener Stützpunkt nahe Hama
Die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Tasmin wies hingegen Berichte über Angriffe auf iranische Stützpunkte in Syrien und getötete iranische Soldaten zurück. Bei dem Angriff westlich der Stadt Hama seien keine iranischen Militärberater umgekommen, die Berichte ausländischer Medien seien falsch. ISNA, eine weitere iranische Nachrichtenagentur, hatte zuvor unter Berufung auf ausländische Quellen berichtet, dass 18 iranische Soldaten getötet worden seien.

Syrien und sein Verbündeter Iran hatten Israel am 9. April vorgeworfen, Raketen auf einen Militärstützpunkt im Zentrum Syriens abgeschossen zu haben. Dabei gab es mindestens 14 Tote, unter ihnen nach iranischen Angaben sieben iranische Soldaten. Am 14. April flogen die USA, Frankreich und Großbritannien Angriffe auf verschiedene syrische Militäreinrichtungen als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz des syrischen Regimes in der Rebellenhochburg Duma.

Israel flog in den vergangenen Jahren Dutzende Angriffe auf Ziele in Syrien. Meist richteten sie sich gegen Waffenkonvois für die libanesische Hisbollah-Miliz, aber auch gegen iranische Stützpunkte. In der Regel bekennt sich Israel nicht dazu. Auch für den Luftangriff am 9. April gab es keine offizielle Bestätigung aus Israel.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden