Do, 23. November 2017

Arbeitsunfall

06.11.2009 11:53

Lungauer wird von Lkw eingeklemmt und tödlich verletzt

Ein 54-jähriger Kraftfahrer aus Tamsweg (Lungau) ist Freitag früh tödlich verunglückt. Der Mann wollte mit dem Lkw von einem Betriebsgelände in Mauterndorf nach Golling fahren. Allerdings war beim Starten die Steuerbremsleitung des Tiefladeanhängers noch nicht mit dem Kraftfahrzeug verbunden. Als der 54-Jährige ausstieg und das Problem beheben wollte, setzte sich der tonnenschwere Lkw in Bewegung und klemmte den Mann ein.

Am Kraftwagenzug mit Tiefladeanhänger waren Baumaschinen und Container geladen. Als der erste Startversuch wegen der nicht verbundenen Steuerbremsleitung nicht funktionierte, startete der Tamsweger den Lkw erneut, stieg aus und begab sich zwischen Lkw und Anhängerdeichsel des Tiefladers, um den Steuerbremsschlauch mit dem Lkw zu verbinden.

Feststellbremse nicht fixiert
Der Mann dürfte vergessen haben, die Feststellbremse zu fixieren, denn nachdem er den Bremsschlauch angeschlossen hatte, wurde die Betriebsbremse am Tieflader gelöst. Der rund 22 Tonnen schwere Lkw rollte zurück. Der 54-jährige Tamsweger wurde zwischen Bordwand, Unterfahrschutz und der Anhängerdeichsel eingeklemmt und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden