Sa, 18. November 2017

Besitzt vierten Teil

02.11.2009 11:42

Lebensgefährtin von Stieg Larsson soll Geld bekommen

Im Streit um die Rechte an den Büchern des schwedischen Krimi-Autors Stieg Larsson will seine Familie der langjährigen Lebensgefährtin nun doch einen Millionenbetrag zahlen.

Wie die Zeitung "Svenska Dagbladet" berichtet, haben der Vater und der Bruder des 2004 verstorbenen Bestseller-Autors seiner Freundin Eva Gabrielsson 20 Millionen Kronen (1,93 Millionen  Euro) angeboten.

Vierter Teil?
"Wir wollten immer eine Einigung erzielen", sagte der Vater Erland Larsson der Zeitung. Larsson und Gabrielsson hatten bis zu seinem plötzlichen Tod 32 Jahre lang zusammengelebt, aber nie geheiratet. Rein rechtlich stehen ihr die Verwertungsrechte an der international erfolgreichen Millennium-Trilogie daher nicht zu. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit der Tatsache, das Gabrielsson im Besitz des unvollendeten Manuskripts eines vierten Teiles der ursprünglich von Larsson auf zehn Bände angelegten Reihe ist, den die Familie jetzt von einem anderen Autor fertigstellen lassen will.

Millionen-Auflage
Larsson hatte sich in Schweden als Journalist, Schriftsteller und Experte für Rechtsextremismus einen Namen gemacht. 2004 starb er durch einen Herzinfarkt. Die drei Kriminalromane um den Journalisten Mikael Blomkvist und die Hackerin Lisbeth Salander wurden erst nach seinem Tod veröffentlicht. Allein in Europa wurden bisher mehr als 20 Millionen Exemplare verkauft. Die Verfilmung des ersten Buchs "Verblendung" läuft seit Oktober in den Kinos (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden