Fr, 27. April 2018

Angst vor Zerschlagung

10.04.2018 12:35

AUVA-Konflikt spitzt sich zu: Ärzte demonstrieren

Der Konflikt um die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt spitzt sich weiter zu. Dienstagvormittag trommelte die AUVA zu einer Flugblattaktion und Betriebsversammlung im Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus in Wien. Tenor: Eine Zerschlagung würde Millionen Österreichern den Versicherungsschutz nehmen.

Thomas Szekeres, Präsident der Wiener Ärztekammer, Betriebsratsvorsitzendem Manfred Rabensteiner und Gewerkschaftsvertretern ist die Besorgnis ins Gesicht geschrieben. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) doktert an Österreichs Unfallspitälern herum, plant die Auflösung der AUVA. „Die Regierung schadet unserer Gesundheit!“, so Szekeres’ und Rabensteiners eindringliche Warnung im Lorenz-Böhler-Spital, wo sich 300 Mitarbeiter zur Protestaktion versammelt hatten.

Sie befürchten massive Leistungskürzungen zulasten der Patienten und eine schlechtere Versorgung von Unfallopfern. Mittlerweile werde das Leben von Menschen aufs Spiel gesetzt, zeichnete der Betriebsrat ein dramatisches Szenario, und appellierte gleichzeitig an die zuständige Ministerin: „Nehmen Sie die Forderung zurück, die AUVA zu schließen - und im Anschluss Ihren Hut!“ Hartinger-Klein selbst reagierte darauf nicht, sondern verwies nur auf weitere Verhandlungen am Donnerstag.

Übrigens: Eine seit Ende letzter Woche laufende Online-Petition unter dem Titel „Die AUVA darf nicht zerschlagen werden“ zählte Dienstagmittag bereits fast 70.000 Unterschriften.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden