So, 19. November 2017

Brauchte das Geld...

30.10.2009 14:14

Dannii Minogue zog sich aus Geldnot für den „Playboy“ aus

Sie war jung und brauchte das Geld: Die australische Popsängerin Dannii Minogue hat jetzt erstmals zugegeben, dass sie sich Mitte der 90er-Jahre aus Geldnot für den "Playboy" ausziehen musste.

Es war eine schwere Zeit für die kleine Schwester von Kylie Minogue. Die Ehe mit dem Schauspieler Julian McMahon ("Nip/Tuck") war gerade in die Brüche gegangen, sie saß auf einem Schuldenberg und wusste nicht mehr ein noch aus.

Ihre damals schon erfolgreiche und wohlhabende ältere Schwester Kylie wollte sie nicht um Geld bitten. Dafür sei sie viel zu stolz gewesen, gestand die mittlerweile 38-jährige Jurorin der britischen Sendung "X Factor" in einem emotionalen TV-Interview unter Tränen. Niemand sollte von ihrer finanzellen Notlage erfahren.

Als dann das Angebot vom "Playboy" kam, griff sie zu, obwohl ihre Eltern ihr massiv davon abrieten. Ihr Vater habe sie gewarnt, "wenn du das jetzt tust, wird es dir für immer nachhängen. Du kannst es nicht mehr ändern."

Sie tat es trotzdem. Ließ sich für das Titelblatt der Oktoberausgabe des Männermagazins ablichten. Die Ausgabe war innerhalb von vier Tagen vollständig ausverkauft und zählt immer noch zu den bestverkauften Heften Australiens.

"Ich bereue es nicht, aber ich bin erleichtert, dass die Leute jetzt wissen, warum ich es getan habe", schloss Minogue ihre Beichte, "es nimmt mir eine schwere Last von den Schultern."

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden