Sa, 25. November 2017

Skandal in der CL

30.10.2009 10:33

Foul von Trainer Prokop rettet Hypo 27:27-Remis

Das Champions-League-Spiel der österreichischen Handball-Meisterinnen von Hypo Südstadt gegen Metz HP ist am Donnerstagabend mit einer sportlichen Enttäuschung und einer groben Unsportlichkeit zu Ende gegangen. Die Niederösterreicherinnen kamen nicht über ein 27:27-Remis hinaus und haben diesen Punktegewinn nur ihrem Trainer Gunnar Prokop zu verdanken, der den späten Siegestreffer der Französinnen verhinderte, indem er auf dem Spielfeld absichtlich mit einer Spielerin zusammenstieß...

Für diesen unfairen Eingriff in das Spielgeschehen sah Prokop die Rote Karte: "Bevor ich das Spiel verliere, muss ich das riskieren. Taktisch war es völlig richtig und es war ja auch keine Verletzungsgefahr", sagte Prokop zu der unfairen Aktion.

Über die Leistung seiner Mannschaft, bei der nur Torfrau Olga Sanko und die mit Nascimento gemeinsam beste Werferin Daniel Piedade positiv auffielen, war der "Mister Hypo" maßlos enttäuscht. "Wir haben wirklich sch.... gespielt. Wir waren zu wenig aggressiv und ein bisschen überheblich", kritisierte Prokop seine Truppe. Vor allem Spielertrainerin Oh war nur ein Schatten ihrer selbst. "Ich habe sie noch nie so schlecht spielen gesehen. Die Leistung steht und fällt mit ihr", sagte Prokop. Zudem sei allerdings auch die Schiedsrichterleistung alles andere als gut gewesen. "Jetzt müssen wir gegen Metz auswärts gewinnen, mit dieser Leistung ist das aber nicht möglich", meinte Prokop.

Hypo kam nicht in die Gänge
Die erste Hälfte war gekennzeichnet durch ein hektisches und fehleranfälliges Spiel auf beiden Seiten. Hypo kam nicht wie erhofft in die Gänge und musste immer wieder einem Rückstand nachlaufen, erst nach 16 Minuten ging die Truppe von Gunnar Prokop erstmals (6:5) in Führung, bis zur Pause (11:10) blieb es beim mageren Ein-Tor-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel startete Österreichs Meister neuerlich nicht ideal. Mit der Fortdauer der Partie erarbeiteten sich die Gastgeberinnen aber einen Vorsprung - Nascimento stellte mit dem 22:20 nach 48 Minuten erstmals eine Zwei-Tore Führung her - der allerdings nur bis zur dramatischen Schlussphase hielt. In den letzten beiden Minuten verschenkten Seong Ok Oh und Co. unverständlicherweise die Führung und mussten zum Schluss auch noch zufrieden sein, nicht als Verliererinnen vom Platz gehen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden