Di, 21. November 2017

Bei Sturz verletzt

29.10.2009 14:02

23-Jähriger erfindet aus Scham vor Polizistin Überfall

Ein verletzter Grazer hat aus Scham vor einer Polizistin, die ihn befragte, einen Überfall erfunden. Die vermeintliche nächtliche Attacke auf den 23-Jährigen, konnte nun von der Raubgruppe der Grazer Stadtpolizei geklärt werden.

Der junge Grazer hatte in der Nacht zum 11. Oktober wegen privater Probleme einiges über den Durst getrunken. Als er dann in der Früh das Grab seiner Oma am Friedhof in Feldkirchen besuchen wollte, kam er mehrmals zu Sturz, wobei er sich verletzte. 

Blutüberströmt am Friedhof gefunden
Schließlich wurde er von zwei Friedhofsbesucherinnen blutüberströmt aufgefunden – als ihn dann eine Polizeibeamtin befragte, behauptete er, überfallen, mit einer Glasscherbe misshandelt und ausgeraubt worden zu sein. Der unbekannte Täter habe ihm die Geldtasche weggenommen.

Bei weiteren Einvernahmen gab der junge Mann zu, alles erfunden zu haben. Weil er so stark alkoholisiert gewesen sei und er sich vor der Polizistin geschämt habe. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden