Do, 26. April 2018

Andere Pläne für Leni

08.02.2018 12:02

Model-Mama Klum gegen Fashion-Karriere für Tochter

Heidi Klum möchte ihre Tochter nicht dazu drängen, ihr in die Modelbranche zu folgen. Die 44-Jährige ist als Model international gut im Geschäft und macht sich ab Donnerstag (8. Februar) bei "Germany's next Topmodel" wieder auf die Suche nach vielversprechenden Nachwuchstalenten. Für ihre älteste Tochter, die mittlerweile 13 Jahre alt ist, hat die schöne Blondine allerdings noch andere Pläne.

Im Gegensatz zu anderen Promisprösslingen soll das Leni erst einmal die Schule abschließen, bevor sie sich möglicherweise an eine Modelkarriere wagt. "Viele Kinder von bekannten Models gehen ja gerade in das Geschäft, aber die sind auch alle schon ein bisschen älter. Meine Tochter hat mit der Schule noch genug zu tun. Die bereitet sich gerade darauf vor, auf eine High School zu gehen", macht Klum gegenüber dem "Kölner Express" klar.

Daneben ist sich die Model-Mama nicht einmal sicher, ob das Modeln überhaupt etwas für die 13-Jährige ist - womit Heidi kein Problem hätte! "Und solange die nicht modeln wollen, ist das auch völlig cool für mich. Ich treibe das nicht voran. Ich warte einfach mal den Zeitpunkt ab, ob sich das überhaupt eines meiner Kinder wünscht", stellt das Topmodel klar. Der Klum-Sprössling hätte es ohnehin schwer, in die großen Fußstapfen ihrer Mutter zu treten. Heidi ist erfolgreich wie eh und je. Unter anderem belegte sie 2017 den Spitzenplatz der am meisten gesuchten Models in Deutschland auf Google.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden