Do, 22. Februar 2018

Cobra-Einsatz

04.02.2018 20:19

Sohn attackierte seine Mutter brutal

Ein Martyrium erlebte eine 43-Jährige aus dem Flachgau seit Monaten. Mehrfach wurde sie Opfer von Gewaltattacken. Der Angreifer: Ihr Sohn. Jetzt erstattete die Frau Anzeige, der 23-Jährige sitzt im Gefängnis.

Eine dieser Attacken auf die Mutter passierte am Freitag. Gleich mehrfach schlug der Sohn mit den Fäusten zu und verpasste seiner Mama auch Fußtritte – gegen den Oberkörper und den Kopf. Die 43-Jährige ließ sich im Landeskrankenhaus behandeln. Dort wurde ein Nasenbeinbruch festgestellt, zudem gibt es den Verdacht auf einen Rippenbruch und mehrere Hämatome wurden attestiert. Die Flachgauerin erstattete bei der Polizeiinspektion in Salzburg-Maxglan Anzeige.

Bereits im letzten Halbjahr war es mehrfach zu Übergriffe auf die Mutter gekommen. Einige Fälle waren der Polizei bekannt, jedoch nicht alle. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme an. Streifen der Inspektionen Maxglan und Itzling rückten am Sonntag gemeinsam mit der Cobra zur Wohnung des Salzburgers aus und nahmen ihn dort fest.

Der 23-Jährige bestreitet alle ihm vorgeworfenen Taten.

 

Iris Wind
Iris Wind
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden