So, 17. Dezember 2017

'Nicht unterkriegen'

20.09.2009 21:55

70 Traktoren auf Werbefahrt am Gaisberg

Eine Sternfahrt mit viel Milch im Gepäck haben am Sonntag mehr als 70 Bauern aus dem Tennengau und dem Flachgau unternommen. Ihre Lage ist ernst, gibt es doch für Milch immer weniger Geld: Umgerechnet 40 Cent bekam ein Landwirt im Jahre 1986 für den Liter, heute sind es höchstens 29! "So kann es nicht mehr weitergehen!"

Georg Essl, Ortsbauernobmann von Kuchl, hatte die Fahrt organisiert. Er hat auf seinem Grundlerhof 30 Kühe stehen: "29 Cent hab’ ich im Mai für die beste Qualität bekommen, es ist ein verheerender Preis!"

Rundherum sieht er, wie die Bauern kämpfen. Sein Nachbar, der Doserbauer, verdient mit der Milch gerade einmal 35 Euro am Tag: "Alleine zwölf Euro davon zahlt er aber schon für die Sozialversicherung. Da bleibt dir zum Leben nichts mehr, zum Investieren – gar nichts!"

"Möchte auch Bauer werden!"
Die Stimmung unter den Bauern ist auf jeden Fall am Boden, täglich hören auch in Salzburg Milchbauern auf: "Es lohnt sich einfach nicht mehr!" Und trotzdem: Die Bauern kämpfen, viele Kinder fahren auf den Traktoren mit. Wir treffen den kleinen Stefan Steiner, elf Jahre alt, vom Unterkarrerbauern aus Scheffau: "Es ist verdammt hart, Bauer zu sein", steht auf seiner Haube. Trotzdem sagt er: "Ja, ich möchte auch Bauer werden, einer wie mein Papa!"

"Unsere Fahrt auf den Gaisberg war nicht als Demonstration gedacht", sagt Georg Essl: "Mehr als gemeinsamer Ausflug, bei dem man einmal alle Sorgen vergessen und die Leute informieren kann." Auf der Zistelalm empfing die Bauern eine Musikkapelle, es gab Gratis-Milch für alle. "Lasst euch nicht unterkriegen", sprachen viele den Landwirten Mut zu.

von Wolfgang Weber, "Salzburger Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden