Mi, 24. Jänner 2018

Sohn schlug Mutter

14.01.2018 14:29

Familienstreit in Tirol endet mit vier Verletzten

Mit vier Verletzten – darunter auch zwei Polizeibeamten – hat eine familiäre Auseinandersetzung am späten Samstagnachmittag in Tirol geendet. Mutter und Sohn waren aus unbekanntem Grund aneinandergeraten, schließlich ging der 22-Jährige mit Fäusten auf die 51-Jährige los. Bei der darauffolgenden Festnahme wollte sich der Serbe schlichtweg nicht beruhigen und wehrte sich heftig. Er sowie zwei Polizisten erlitten Blessuren.

Der 50 Jahre alte Ehemann und Vater hatte gegen 17.30 Uhr die Polizei alarmiert, da ein Streit zwischen seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Sohn entbrannt war, und bat die Uniformierten um Unterstützung. In der Wohnung der serbischen Familie in Hopfgarten angekommen, wies die 51-jährige Frau tatsächlich einen Bluterguss sowie eine Schwellung im Gesicht auf, gab an, von ihrem Sohn geschlagen worden zu sein.

Das Auftauchen der Polizisten trug bei dem 22-Jährigen allerdings keineswegs zur Beruhigung bei – ganz im Gegenteil. Vielmehr zeigte er sich gegenüber den Uniformierten äußerst aggressiv und bedachte sie mit Schimpftiraden.

Betretungsverbot, Festnahme
Gegen den jungen Serben wurde schlussendlich ein Betretungsverbot ausgesprochen, jedoch weigerte er sich partout, die Wohnung zu verlassen. Daher wurde schlussendlich die Festnahme ausgesprochen, gegen die sich der 22-Jährige ebenfalls heftig wehrte. Der Bursche sowie die beiden Beamten trugen leichte Verletzungen davon. Der 22-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden