Mo, 18. Dezember 2017

Sperre aufgehoben

07.09.2009 09:12

Umstrittener Schranken blockiert Rettungseinsatz

Der Streit um einen Schranken hätte in Eichgraben (Bezirk St. Pölten) beinahe ein Menschenleben gekostet. Weil das Schloss der Straßensperre verklebt worden war, gelangte der Notarzt nur über Umwege zu einer Patientin. Die Barriere sollte den Durchzugsverkehr in der Siedlung stoppen. Jetzt muss der Schranken offen bleiben.

Die Sperre der Herrenhofstraße hatte bereits wochenlang für Zank und Hader in der Siedlung gesorgt. Weil viele Navigationsgeräte auswärtige Autolenker statt zur Umfahrung direkt durch das Wohnviertel lotsen, hatte die Gemeinde den Schranken aufstellen lassen. Die Folge: Der Verkehr rollte durch die Nachbarschaft, Anrainer protestierten verärgert.

Außerdem sorgte ein gefährlicher Zwischenfall für Zündstoff: Unbekannte hatten das Schrankenschloss zugeklebt, sodass der Notarzt bei einer Einsatzfahrt gestoppt wurde.

"Ab sofort bleibt der Schranken offen"
Jetzt sprach Bürgermeister Martin Michalitsch – er ist erst seit Kurzem im Amt – ein Machtwort: Die von seinem Vorgänger bewilligte Straßensperre wird aufgehoben. Der Ortschef: "Ab sofort bleibt der Schranken offen. Das Risiko ist zu groß." Michalitsch will aber auch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Herrenhofstraße setzen: Überwachung der 30er-Zone sowie Verhandlungen zur Verbesserung der GPS-Navis.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden