So, 22. Oktober 2017

Projekt lahmgelegt

27.08.2009 10:28

Groteske um kleinen Badesteg

Fein säuberlich aufgeschlichtet liegen die Bauteile für einen Badesteg am Ufer des Goldegger Sees – doch der Steg darf vorerst nicht gebaut werden. "Unglaublich", schüttelt Ortschef Hans Mayr (Bild) den Kopf. Er selbst regte den Steg als besonderen Service für Hotelgäste an, Bewilligungen lagen vor. Dann kam der Umweltanwalt…

Sepp Schellhorn vom Seehof sollte der Bauherr sein – so war es in Absprache mit der Gemeinde geplant. "Ein kleiner Steg, damit die Gäste des Hotels in der Früh rasch zur Erfrischung in den See springen können", schildert Mayr den Plan. Nur in den Sommermonaten sollte der Steg in Betrieb sein – "während der Wintermonate wird alles wieder abgebaut", erläutert der Ortschef.

Keine Rede von Baubeginn
Er bemühte sich selbst um die nötigen Genehmigungen der Behörden. Auch die Naturschutzbeauftragte gab ihre Zustimmung. Da bestellte Schellhorn das nötige Material – doch die Pfosten und Bretter liegen seit Tagen am Seeufer. Und von Baubeginn ist noch keine Rede.

Grund dafür: "Wir wollten, dass auch ein benachbartes Hotel den Steg für seine Gäste mit benützen kann. Aber als alle Genehmigungen da waren, lief dieser Hotelier zum Umweltanwalt – und der legte Berufung ein", weiß der Bürgermeister.

Akt liegt beim Land
Er schüttelt nur den Kopf: "Da macht sich der Umweltanwalt lächerlich, wenn er so winzige Projekte blockiert." Der Akt liegt nach dem Einspruch Wolfgang Wieners jetzt beim Land. Und noch etwas wundert den Bürgermeister: "Der Hotelier, der den Umweltanwalt eingeschaltet hat, ist ausgerechnet ein Verwandter von Schellhorn", berichtet Mayr.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).