Do, 23. November 2017

Kontroll-Aktion

03.08.2009 10:49

Prüfer suchten illegal Beschäftigte beim Heer

So leicht kommt man in keine Kaserne, erst recht nicht, um dort zu arbeiten. Trotzdem haben am vergangenen Donnerstag KIAB-Prüfer nach illegal Beschäftigten beim Bundesheer gesucht – und zwar beim Putz-Personal. "Obwohl alle namentlich erfasst sind", wunderte sich eine Betroffene. "Es gab Ungereimtheiten", hieß es vom Militär.

Die Reinigung der Kasernen läuft über eine externe Firma. Gut 20 Personen, plus Aushilfskräfte, sind laut Heer namentlich genannt, alle mit "Sicherheits-Check" und täglichen Ausweiskontrollen bei der Tor-Wache.

Alle Putzkräfte in Turnhalle gebracht
Umso verwunderter waren die Mitarbeiter über eine Aktion der KIAB (Kontrolle der illegalen Arbeitnehmerbeschäftigung). Die Militärpolizei sammelte alle Putzkräfte in Rainer-, Riedenburg- und Schwarzenbergkaserne zusammen und brachte sie in eine Turnhalle nach Wals-Siezenheim. Dort warteten die Kontrolleure. Sie prüften Dokumente und Ausweise.

"Wir standen mit den Händen an der Wand", so eine Betroffene. Das Prozedere dauerte eine Stunde. Heeres-Sprecher Gerald Gundl: "Es gab Ungereimtheiten bei namentlich gemeldeten Aushilfskräften. Daher auch die Kontrolle."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden