Sa, 21. Oktober 2017

Last-Minute-Sieg

19.07.2009 21:59

Meister Salzburg besiegt die Wiener Austria 2:1

Nach dem Fehlstart in den Europacup ist Meister Red Bull Salzburg zumindest der Auftakt in der heimischen Bundesliga gelungen. Vier Tage nach dem 1:1 im Zweitrunden-Heimspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Bohemians Dublin erkämpften sich die Mozartstädter am Sonntag im Heimspiel gegen Cupsieger Austria Wien einen 2:1-(0:1)-Erfolg. Die Veilchen gingen zwar durch Junuzovic in Führung (28.), die eingewechselten Zickler (70.) und Tchoyi (91.) drehten die Partie spät, aber aufgrund der starken Schlussphase verdient um. Torjäger Janko traf zweimal die Stange (25., 86.).

Salzburg-Coach Stevens hatte im Vergleich zum enttäuschenden Dublin-Match vier Veränderungen vorgenommen. Anstelle von Opdam, Aufhauser, Cziommer und Svento begannen vor nur 13.500 Zuschauern Ulmer, Augustinussen, Ilic und Jezek. Für die Austria war es das erste Pflichtspiel der Saison, nach den umfangreichen Transferaktivitäten in der kurzen Sommerpause bot Trainer Daxbacher mit Ortlechner, Klein, Vorisek, Junuzovic und Jun fünf Neuverpflichtungen in der Startelf auf.

Janko mit Pech und Unvermögen
Salzburgs Versuch der Wiederversöhnung mit den Fans war zu Beginn deutlich sichtbar. Janko, der gegen Dublin einen Elfmeter verschossen hatte, kam seinem ersten Treffer sehr nahe, setzte jedoch einen Kopfball daneben (15.) und einen spektakulären Volley an die rechte Außenstange (25.). Wie gegen die Iren rächte sich Jankos Nachlässigkeit auch gegen die defensiv solide stehenden Wiener, die mit der ersten Chance in Führung gingen. Jun legte zurück auf Junuzovic, der den Ball aus 18 Metern gefühlvoll genau ins rechte Eck schlenzte (28.).

Auch danach klebten Janko Pech und Unvermögen an den Schuhen, die Tormaschine der vergangenen Saison (39 Ligatreffer) schoss alleinstehend aus drei Metern Entfernung drüber (30.). Wenig später musste auch noch Salzburgs Ngwat-Mahop nach einem Sprint mit einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel verletzt ausgetauscht werden. Der Offensivspieler fällt gemäß ersten Schätzungen drei bis vier Wochen aus.

Eingewechseltem Zickler gelingt Ausgleich
Die unzufriedenen Fans der Salzburger forderten unterdessen mit Sprechchören lautstark die Einwechslung von Zickler und damit mehr Offensive. Doch die Austrianer, die vergangene Saison in Salzburg mit 1:4 und 1:5 unter die Räder gekommen waren, machten die Räume eng und somit den Salzburgern weiterhin das Leben schwer. Nach einer knappen Stunde traf Janko nach Tchoyi-Pass, doch das Tor zählte wegen einer knappen Abseitsstellung nicht (60.). Janko antwortete auf die Entscheidung mit einer "Scheibenwischer"-Bewegung Richtung Schiri-Assistent.

In der 61. Minute kam der vom Anhang vehement geforderte Zickler, und der Deutsche sorgte knapp zehn Minuten später für den Ausgleich. Allerdings mit einer Portion Glück, denn Austrias Abwehrchef Bak schoss den Deutschen bei einem Abwehrversuch an und der Ball landete unhaltbar im linken Eck (70.). Die Austria lieferte danach eine Abwehrschlacht, in der Almer bei einem Augustinussen-Kopfball in höchster Not rettete (79.). Nach Foul von Ortlechner an Tchoyi hätte Referee Drabek durchaus auf Elfmeter entscheiden können (82.). Janko traf danach einmal mehr nur die Stange, diesmal per Kopf (86.). Und Zickler scheiterte alleine vor Almer (87.).

Tchoyi-Siegestreffer in der Nachspielzeit
Doch es klappte doch noch mit dem letztlich verdienten Sieg, denn nach Svento-Corner tanzte Tchoyi Okotie aus und schoss wuchtig zum 2:1 ein. Auf Salzburg wartet nun das wichtigste Spiel der noch jungen Saison, denn am Mittwoch müssen die "Bullen" in Dublin die Kohlen aus dem Feuer holen. Ansonsten ist man mit den hochgesteckten Europacup-Zielen früher denn je bereits Ende Juli gescheitert.

Meinungen zum Spiel
Huub Stevens (Salzburg-Trainer):
"Wir waren von der ersten Minute an dominant und haben uns viele Chancen herausgespielt. Wenn ein Sieg verdient ist, dann dieser. Wir haben uns das Glück erkämpft und verdient. Dazu hätten wir im Finish noch einen Elfmeter bekommen müssen. Zickler und Tchoyi haben noch immer körperliche Defizite. Ich bin aber froh, dass sie bereits für mindestens eine halbe Stunde helfen können. Wenn wir so eine Moral wie heute zeigen, dann haben wir auch am Mittwoch in Irland eine Chance zum Weiterkommen."

Alexander Zickler (Salzburg-Torschütze):
"Kompliment an die Mannschaft. Wir haben 90 Minuten lang alles versucht, die Austria ist nur aus Standards gefährlich geworden. Wir haben nie aufgesteckt und wahnsinnig viele Möglichkeiten gehabt."

Karl Daxbacher (Austria-Trainer):
"Natürlich schmerzt so eine Niederlage sehr. Die 1:0-Führung war ideal, dann hat sich die Mannschaft aber zu weit zurückgezogen. Der Druck der Salzburger ist immer größer geworden, vor allem bei Standardsituationen. Durch unser schlechtes Passspiel kamen wir zu keinen Konterchancen. Der Druck des Nicht-Verlieren-Wollens war für manche Spieler anscheinend zu groß."

Zlatko Junuzovic (Austria-Torschütze):
"Wir haben uns nach der Pause zu passiv verhalten, wollten nur das Ergebnis verwalten. Und das ist in Salzburg ganz schlecht. Wir müssen in Zukunft so auftreten wie in der ersten Spielhälfte und frecher agieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).