Do, 18. Jänner 2018

Meningokokken-Fall

29.05.2009 11:38

Staatsanwaltschaft Graz stellt Ermittlungen ein

Die Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft Graz wegen eines tödlichen Meningokokken-Falls im Vorjahr sind nun eingestellt worden. Ein elf Monate altes Mädchen war gestorben, nachdem es in der Kinderklinik des LKH Graz (Bild) nach einer Untersuchung wieder nach Hause geschickt worden war. Ein fehlerhaftes Verhalten der Ärzte lies sich aber offenbar nicht feststellen.

Die Eltern waren mit dem kleinen Mädchen im Oktober vorigen Jahres in die Kinderklinik gekommen, weil das Kind starkes Fieber hatte. Nach einigen Tests und einer Untersuchung diagnostizierte der Arzt einen fiebrigen Infekt und schickte die Familie wieder heim, nachdem er ein fiebersenkendes Medikament verabreicht hatte.

Wenige Stunden später war das Kind tot. Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst ermittelt, nun aber die Untersuchungen eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden