Fr, 19. Jänner 2018

Passant dreht durch

23.05.2009 08:36

Unsicheren Selbstmörder von Brücke geschubst

Weil der Verkehr an einer Brücke in der chinesischen Provinz Guangzhou durch einen noch unentschlossenen Selbstmörder für knapp fünf Stunden gesperrt werden musste, hat ein offenbar genervter Passant die Polizeiabsperrung durchbrochen und den Unentschlossenen kurzerhand eigenhändig hinuntergestoßen. Wie chinesische Medien am Samstag (Ortszeit) berichteten, überlebte der Mann verletzt, da er in ein glücklicherweise bereits zum Teil aufgeblasenes Sprungkissen stürzte. Sein "Unterstützer" wurde verhaftet.

Chen Fuchao wollte sich demnach wegen Schulden in Höhe von 2 Millionen Yuan (210.498 Euro) umbringen, was ihm der pensionierte Soldat Lian Jiansheng aber nicht abnehmen wollte.

"Sie wollen nur Aufmerksamkeit"
"Ich habe ihn hinuntergestoßen, weil Menschen wie er sehr selbstsüchtig sind", erklärte der 66-Jährige laut der Tageszeitung "China Daily". "Sie trauen sich gar nicht, sich umzubringen, sie wollen nur die Aufmerksamkeit der Behörden erregen."

Bereits zwölfter Selbstmordkandidat
Vermutlich ist Lians Ärger auch in Zusammenhang mit der Tatsache zu sehen, dass  Chen bereits der zwölfte war, der seit Anfang April drohte, von der Haizhu-Brücke zu springen. Gesprungen ist bisher laut "China Daily" keiner - geschubst worden allerdings auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden