Sa, 18. November 2017

Kein „Ja“-Wort

19.05.2009 12:31

Madonna dementiert Kabbalah-Hochzeit

Popsängerin Madonna dementiert Gerüchte, sie habe ihren um 28 Jahre jüngeren Liebhaber Jesus Luz im Rahmen einer Kabbalah-Zeremonie geheiratet. Die 50-Jährige habe zwar weiß gekleidet mit ihrem Freund ihr Kabbalah-Zentrum in New York besucht. Dort habe aber keine Hochzeit, sondern lediglich eine Messe stattgefunden, ließ sie von ihrer Sprecherin ausrichten.

Dabei waren die Gerüchte so romantisch. Der Vater des nun Leider-Nein-Bräutigams hatte im brasilianischen "Quem"-Magazin geschwärmt, dass die Popsängerin ihre Liebe zu seinem 22-jährigen Sohn in einer Kabbalah-Zeremonie nach jüdischer Tradition anerkennen lassen wollte. Wobei Luis Heitor Pinto Luz aber gleich eingeschränkt hatte, dass diese Verbindung keine rechtskräftige Ehe wäre.

Nach den Angaben des Vaters verstehe sich Jesus sehr gut mit Madonnas Kids Lourdes (12), Rocco (8) und David (3). „Er hat Charisma und liebt Kinder“, lobt Luz senior seinen Sprössling. Trotz des großen Altersunterschiedes zwischen den beiden befürwortet er die Beziehung. Denn Madonna sei eine sehr nette Person. „Ich habe mit Madonna am Telefon gesprochen, und sie scheint eine normale und höfliche Person zu sein. Sie ist sehr weiblich. Ich habe nicht das Gefühl, dass sie eine harsche Person ist.“

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden