Di, 24. April 2018

Sparpläne der Post

15.05.2009 11:02

Private Briefzusteller sorgen für Aufregung

Die neuen Sparpläne der Post, wonach nun auch die Briefzustellung teilweise an private Partner abgegeben werden soll, sorgen im Burgenland weiter für Aufregung. "Ein harter Schlag besonders für die Post-Depots in Oberpullendorf und Lackendorf", klagt SP-Klubobmann Christian Illedits. Er befürchtet, dass weitere Jobs verloren gehen.

"Nach der Auslagerung des Paketservices und der Schließung von 63 Filialen sowie der geplanten Sperre weiterer 14 Ämter im Burgenland, verabschiedet sich die Post jetzt noch von der Briefzustellung", kritisiert Illedits. Die Zeche für diesen falschen Kurs des Managements müssten die Mitarbeiter und die Bevölkerung in den betroffenen Zustellbezirken bezahlen. Hierzulande sind das die von den Post-Standorten in Oberpullendorf und Lackendorf betreuten Gemeinden.

Personalabbau befürchtet
Vor einem weiteren Personalabbau warnt der SP-Klubobmann: "Auf die verbleibenden Beschäftigten kommen härtere Zeiten zu. Da ein Branchenkollektivvertrag fehlt, drängen neue Anbieter mit Billig-Arbeitskräften auf den Markt."

von Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden