So, 19. November 2017

„Isst wie ein Spatz“

06.05.2009 16:48

Michael Jackson ist viel zu dünn!

Britische Mediziner machen sich Sorgen um Michael Jackson. Der Popstar ist ihrer Meinung nach viel zu dünn und gebrechlich, um die geplanten 50 Live-Konzerte in London durchzustehen. Doch anstatt mehr zu sich zu nehmen, um kräftiger zu werden, isst der 50-Jährige wie ein Spatz.

Wie britische Medien berichten, soll der Star massiv untergewichtig sein. Außerdem muss er wegen einer Hautinfektion Antibiotika schlucken und auch ein altes Rückenleiden soll der Musikikone zu schaffen machen. Um sich vor Bakterien zu schützen, trägt der Star meistens eine Gesichtsmaske. Das Foto oben zeigt Jackson Ende April in Beverly Hills.

Eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld des Stars sagte gegenüber der „Sun“, dass es Bedenken gäbe, dass Jackson zu zerbrechlich für den Konzert-Marathon sei: „Ihm wurde verordnet, mehr zu essen. Aber er lehnt das ab und isst wie ein Spatz.“

Das erste Konzert soll am 8. Juli stattfinden. Geprobt wird unter strengster Bewachung in einem Hangar in Los Angeles und es heißt, dass Jackson mit lebenden Tieren auf der Bühne stehen werde. Angeblich plant der Sänger auch ein Duett mit seinem 12-jährigen Sohn Prince.

Jacksons letzter Auftritt bei den World Music Awards 2006 endete in einem Desaster. Der Sänger schaffte es gerade einmal, zwei Zeilen seines Hits „We Are The World“ zu singen.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden