Mi, 17. Jänner 2018

Bissiger Kommentar

23.04.2009 13:35

Hai vor Eingang von Zeitungsredaktion abgelegt

Den ungewöhnlichsten Einsatz ihres Lebens haben zwei Polizisten in der Nacht auf Donnerstag im Küstenstädtchen Warrnambool im Südosten Australiens gehabt: Sie bargen einen lebenden Hai vor dem Eingang zu einer Zeitungsredaktion. Ein Passant hatte die Behörden nach Polizeiangaben alarmiert, weil vor dem Eingang zur Redaktion des hiesigen "Standard" ein Hai liege.

Bei ihrem Eintreffen hätten die Polizisten Wasser über den Raubfisch gekippt, "um zu sehen, ob er noch lebt", berichtete der Streifenbeamte Jarrod Dwyer. Das 70 Zentimeter Tier habe auch tatsächlich mit seiner Schwanzflosse geschlagen.

Hai überlebt Landausflug
Daraufhin liehen sich Dwyer und sein Kollege Greg Cresell einen Kübel Wasser und trugen den Hai an den Strand, wo sie ihn den Fluten übergaben. Das Tier, ein harmloser Stierkopfhai, schwamm in die Freiheit.

Der Zeitung sei niemand bekannt, der der Redaktion "etwas Böses wünschen oder ihr eine Nachricht zukommen lassen wollen könnte", sagte Dwyer. Die Ermittler tappten daher völlig im Dunkeln darüber, warum der Hai vor dem Gebäude abgelegt wurde.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden