Mo, 18. Dezember 2017

"Ich bin Manager"

03.04.2009 17:56

Stalker soll Schauspieler Foxx belästigt haben

Weil er versucht hat, in die Hotelsuite von US-Schauspieler Jamie Foxx einzudringen, hat die Polizei in Philadelphia einen Mann festgenommen. Der 49-Jährige habe am 20. März zunächst an die Tür des Penthouse geklopft und angegeben, der Musikproduzent von Sängerin Beyonce zu sein. Dann habe er versucht, an Foxx vorbei in die Suite zu gehen. Der Schauspieler habe ihn aber zurückgedrängt und Wachleute gerufen.

Der Verdächtige sei wenige Tage später erneut aus dem Hotel geworfen worden. Als er am Dienstag erneut auftauchte, wurde die Polizei gerufen. Dem Mann wird Stalking vorgeworfen.

Foxx hielt sich zu Dreharbeiten in Philadelphia auf, inzwischen kehrte er nach Los Angeles zurück. Für seine Rolle als Ray Charles in "Ray" bekam Foxx 2005 einen Oscar als bester Schauspieler. Im selben Jahr wurde er für einen Oscar als bester Nebendarsteller in "Collateral" nominiert. Foxx war außerdem in "Dreamgirls", "Miami Vice" und "Operation Kingdom" zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden