Do, 14. Dezember 2017

"Uma und Umi"

18.03.2009 12:25

Linz Linien setzen in neuem Outfit auf Mundart

Nicht auf Hochdeutsch, sondern in Mundart und witzig aufbereitet werden die Fahrgäste der Linz Linien diesen Sommer die sonst recht trockenen Haltestellen-Ansagen zu hören bekommen. Das Unternehmen verwirklicht damit ein Projekt, das von der Kulturhauptstadt abgelehnt worden war, gab die Linz AG am Mittwoch bekannt. Auch die Tickets wurden von zwölf regionalen Künstlern neu gestaltet.

"Die Kultur des Unternehmens muss sich auch im Detail widerspiegeln", findet Linz-Linien-Geschäftsführer Walter Rathberger. Anlässlich des Kulturhauptstadtjahres setzt das Unternehmen daher auf Fahrkarten unter anderem mit Bildern von Dietmar Brehm oder Ingrid Kowarik. Auch die Mitarbeiter bekamen ein neues Styling verpasst: Die Anzüge und Kostüme, mit denen man weg vom altbackenen Uniform-Stil will, hat die Belegschaft selbst ausgesucht.

Ansagen in Mundart
Unter dem Titel "Umi und Uma" werden an vorläufig vier Tagen die Info-Durchsagen in der Straßenbahn in Mundart und live erfolgen. Die Initiatoren der Dialekt-Bim sind die Gruppe "neue mundart" und der Stelzhamerbund. Man habe die Idee schon für Linz09 eingereicht, "wir sind wie so viele Kulturschaffende aber abgelehnt worden", erklärte der Projektverantwortliche und Mundartdichter Joschi Anzinger, der selbst für die Linz Linien arbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden