Do, 14. Dezember 2017

Seelen-Striptease

16.03.2009 10:21

Doherty: Grace/Wastelands

Der Name Pete Doherty ist den meisten Österreichern wohl nur durch dessen exzessiven Drogen-Missbrauch und damit verbundene Gefängnisaufenthalte sowie durch die äußerst turbulente Liebesbeziehung des Musikers zu Laufsteg-Schönheit Kate Moss ein Begriff. Zu Unrecht, wie der 30-jährige Sänger und Frontmann der Bands The Libertines und Babyshambles jetzt mit seinem dieser Tage erschienenen Solo-Album "Grace/Wastelands" unter Beweis stellt. Denn der Dauergast der englischen Boulevardpresse kann nicht nur für Skandale sorgen, sondern auch durchaus brauchbare Songs schreiben.

Pete Doherty war gestern, jetzt ist mit Peter (wie er nun offenbar genannt werden will) sein eigentlicher Vorname auf dem Cover seines neuen Albums abgedruckt. Und das bewegt sich musikalisch zwischen Dylan-eskem Folk (etwa beim Opener "Arcadie"), 1920-Jahre-Swing ("The Sweet By and By") und melancholischem Akustik-Pop. In den Texten stellt sich Doherty seiner Drogen-Abhängigkeit, seinen Ängsten und Komplexen.

Der gemeinsam mit "Broken Love Song" wohl am meisten ins Ohr gehende Titel ist "Last Of The English Roses" (siehe Video oben), die erste Single des Albums (die aber hierzulande nur als Download-Single zu haben ist). Der Song zollt einem Mädchen Tribut, das bereits seit den Kindertagen auf derselben Wellenlänge wie Doherty schwimmt. Mit dem gemeinsam mit Carl Barat geschriebenen "A Little Death Around Her Eyes" gewährt Doherty einen weiterer Blick in die Vergangenheit. Der Song sei zu 80 Prozent seiner, erklärt Pete(r) im Vorfeld der Veröffentlichung, aber ein paar klassische Barat-Songzeilen seien eben auch enthalten.

Auch ein Duett findet sich auf der CD. Die schottische Singer/Songwriterin Dot Allison hat mit Doherty das tragische Liebeslied "Sheepskin Tearaway" geschrieben und singt auch auf dem Track. Textpassagen wie "Sie öffnete ihr Herz einem Rabauken, er war voller Narben und Herion" lassen vermuten, dass der Sänger in dem Stück seine inzwischen beendete Beziehung mit Super-Model Kate Moss musikalisch verarbeitet hat.

Blur-Gitarrist Coxon als Mitstreiter
Aufgenommen hat Doherty das neue Album in den Londoner Olympic Studios unter der Regie des Produzenten Stephen Street (The Smiths, Blur). Musikalisch unter die Arme gegriffen haben ihm bei den Aufnahmen seine Babyshambles-Bandkollegen und Blur-Gitarrist Graham Coxon, der zehn der zwölf der Songs mit seinem Spiel veredelte. Auf Empfehlung von Street zu den Sessions gestossen, fungierte Coxon wie eine Autorität bei den Aufnahmen und ließ seinen musikalischen Stammbaum einfließen. "Graham hat an fast allen Songs mitgearbeitet“, erzählte Doherty kürzlich und merkte mit einem Augenzwinkern an: "Er war wahrscheinlich öfter im Studio für das Album als ich selbst."

Fazit: Doherty präsentiert sich auf "Grace/Wastelands" von einer eher ungewohnt ruhigen Seite. Das Album wartet mit gediegenem Akustik-Sound auf, überzeugt mit ansprechenden Arrangements und lässt die Hoffnung zu, dass der 30-Jährige sich jetzt langsam vom Skandal-Rocker hin zum erwachsen Musiker entwickeln wird.

8 von 10 Punkten

von Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden