So, 19. November 2017

Millionen-Betrug

18.06.2009 16:49

U-Haft über NÖ Unternehmer verhängt

Über den im Zusammenhang mit dem Millionen-Skandal rund um die Buchhaltungsagentur (BHAG) festgenommenen Finanzdienstleister ist am Donnerstag am Wiener Landesgericht die U-Haft verhängt worden. Es bestehe Flucht-, Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr, so Gerichtssprecher Christian Gneist. Der niederösterreichische Unternehmer, dem Geldwäsche und Betrug in der Höhe von rund 16,5 Millionen Euro vorgeworfen wird, war am Mittwoch von Bayern nach Wien überstellt worden.

Der Verdächtige war Mitte Februar untergetaucht und wurde nach einer internationalen Fahndung am 29. Mai gegen Mitternacht auf der Autobahn E54 bei Buchloe in Bayern verhaftet. Als mutmaßlicher Täter befinden sich seit knapp fünf Monaten auch ein BHAG-Beamter sowie der Geschäftsführer einer Schulungsfirma im Gefängnis. Enthaftet wurde ein Wiener Anwalt: Am 25. Mai kam der Jurist gegen Gelöbnis und Reisepassabnahme sowie eine Kaution in der Höhe von 100.000 Euro auf freien Fuß. Gegen ihn wird weiter ermittelt.

Dem BHAG-Mitarbeiter werden illegaler Geld-Transfer und die widerrechtliche Ausstellung von Schuldscheinen der Republik vorgeworfen. Der Geschäftsführer war laut Verdachtslage der Nutznießer der Überweisungen von Staatskonten. Ein Wiener Anwalt soll als Vermittler für den "Vertrieb" der illegal ausgestellten Schuldscheine gesorgt haben, der Finanzdienstleister, über den nun die U-Haft verhängt wurde, wird verdächtigt, diese wissentlich verkauft zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden