Di, 17. Oktober 2017

Über 2.200 Schüler

25.02.2009 13:22

Modellschule startet 2009/10 mit 112 Klassen

Im Rahmen des niederösterreichischen Schulmodells werden im Schuljahr 2009/2010 mehr als 2.200 Schüler - exakt 2.236 - in 112 Klassen unterrichtet werden. "Die Schulen stehen Schlange und wollen Modellschule werden", berichteten Landesrätin Petra Bohuslav und Landesschulratspräsident Hermann Helm in einer Pressekonferenz am Mittwoch. 2010/2011 möchten dem Modell weitere 50 bis 100 Schulen beitreten. Das hänge jedoch von den Ressourcen bzw. dem Bundesministerium ab.

Ein Grund für diesen "Run" sei das "durchdachte Konzept" (mit Entscheidungsmöglichkeiten mit zehn, zwölf und 14 Jahren), bei dem die Kinder im Mittelpunkt stünden. Zudem sei es von Bedeutung, dass Schüler der Modellschulen die gleichen Möglichkeiten hätten wie jene der Allgemeinbildenden Höheren Schulen (AHS), und dass die Modellschule auch neue Arten des Unterrichts mit sich bringe. Die Ziele des Landes Niederösterreich hätten sich erfüllt: "Die Hauptschulen wurden als Bildungsdrehscheibe und Kulturträger in den Gemeinden etabliert", meinte Bohuslav laut der Aussendung. Langfristig sollen alle NÖ Hauptschulen in die Methodik der Modellschulen übernommen werden. Dazu brauche das Land die zuständige Bundesministerin als Partnerin.

Landesschulratspräsident Hermann Helm hielt fest, dass 41 Prozent der "Modellschul-"Besucher über AHS-Reife verfügen würden, aber vorzugsweise die "wohnortnahe Schule" gewählt hätten. In einzelnen Orten wie etwa Obergrafendorf oder Neulengbach sei diese Prozentzahl sogar noch höher.

"Begabtenlehrer-Konzept" erstellt
Bohuslav, die in der Landtagssitzung am Donnerstag im Zuge der Umbildung des VPNÖ-Regierungsteams das Bildungsressort an den neuen Landesrat Johann Heuras abgeben wird, zog Bilanz über die vergangenen zehn Monate: In diesem Zeitraum habe man sogenannte Beratungslehrer und -lehrerinnen zertifiziert, ein "Begabtenlehrer"-Konzept" erstellt, Bewegungskoordinatoren ausgebildet und an den landwirtschaftlichen Schulen etwa in Pyhra oder Tulln neue Lehrgänge gestartet. In Amstetten sei das derzeit größte bauliche Projekt im Bereich Berufsschulen auf Schiene gebracht worden.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).