Mi, 23. Mai 2018

Name gegen Games

18.02.2009 16:41

Codemasters sorgt mit Werbeaktion für Wirbel

Mit einer außergewöhnlichen Werbeaktion macht derzeit der Spielepublisher Codemasters in Großbritannien von sich reden: Um die Verkaufszahlen seines Anfang Februar veröffentlichten Action-Rollenspiels "Rise of the Argonauts" anzukurbeln, bietet der Hersteller frischgebackenen Eltern einen Jahresvorrat an Spielen. Alles was die Eltern dafür tun müssen, ist, ihr Neugeborenes auf den Namen Jason, Hauptcharakter und Held des Videospiels, zu taufen.

Wie der Publisher auf einer eigens eingerichteten Website (siehe Infobox) erklärt, sei Jason bis ins 17. Jahrhundert hinein ein typisch britischer Name gewesen. Im Lauf der Jahre hätte der Name jedoch zunehmend an Popularität verloren, bis er schließlich aus den Top 50 der beliebtesten männlichen Vornamen gefallen sei.

Mit der nun gestarteten Werbeaktion wolle man dem einst so gefeierten Namen zu neuem Ruhm verhelfen. Erklärtes Ziel sei es, Jason, griechisch für "Der Heilende", wieder in die Top 50 zu befördern und schließlich vielleicht sogar die derzeit bei Briten besonders hoch im Kurs stehenden Namen wie Jack, Thomas, Oliver oder Joshua von der Spitze zu verdrängen.

Als Belohnung winkt allen Eltern, die ihren Sohnemann Jason taufen, ein Jahresvorrat an Codemasters-Titeln für eine Plattform nach Wahl. Zu diesem Zweck müsse lediglich eine Kopie der Geburtsurkunde per Post, Fax oder E-Mail an den Publisher geschickt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden